Kurzinformationen

Studienbeginn
Das Studium im Master-Studiengang Jiddistik kann jeweils im Wintersemester aufgenommen werden.

 

Gegenstand und Ziele des Studiums
(1) Die Jiddistik ist die Wissenschaft von der jiddischen Sprache und Literatur und der Kultur der aschkenasischen Juden, sofern sie auf Jiddisch stattfindet oder in jiddischen Quellen und Texten ihren Niederschlag gefunden hat. Das Fach vereinigt philologische, kulturwissenschaftliche, sprach- und literaturwissenschaftliche Ansätze und Methoden.
(2) Der Masterstudiengang Jiddistik ist in erster Linie forschungsorientiert ausgerichtet. Das Masterstudium Jiddistik vermittelt ein vertieftes Hintergrund- und Überblickswissen zur jiddischen Kultur und Literatur sowie vertiefte Kenntnisse in jiddistischer Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaft und Philologie. Die Studierenden sollen auf gehobenem Anforderungsniveau mit zentralen Forschungsfeldern der Jiddistik, ihren Ansätzen und Methoden, einschlägigen Hilfsmitteln usw. bekannt gemacht werden und in thematischer Breite Anschluss an den aktuellen internationalen Wissenstand finden. Weil die traditionelle aschkenasische Kultur von einer jiddisch-hebräischen Binnendiglossie geprägt ist, sind grundlegende Kenntnisse des Hebräischen für die jiddistische Arbeit unverzichtbar und ihr Erwerb Bestandteil des Studienprogramms. 

 

Allgemeine Zulassungsvoraussetzungen
Die Zulassungsvoraussetzungen zum Masterstudium sind ein mindestens dreijähriges Hochschulstudium (Regelstudienzeit 6 
Semester), das mit einem Bachelorgrad oder einem gleichwertigen Abschluss erfolgreich beendet worden ist, und der Nachweis der besonderen Eignung.
Für das Fach Jiddische Kultur, Sprache und Literatur ist ein geisteswissenschaftliches Studium einschlägig, allerding müssen die studiengangsspezifische Zulassungsvoraussetzungen erfüllt (s.u.) werden. Bei einem fachlich einschlägigen Studienabschluss mit einer Abschlussnote schlechter als 2,5 und bei einem fachlich nicht einschlägigen Studienabschluss findet eine Eignungsfeststellungsprüfung statt.

 

Studiengangsspezifische Zulassungsvoraussetzungen
Vorausgesetzt wird eine hinreichende aktive und passive Sprachkompetenz im Modernen Standardjiddisch in etwa in dem Umfang, wie er durch die Sprachmodule „Jiddische Sprache und Kultur“ A und B (Basismodule I und III) im Ergänzungsfach Jiddische Kultur, Sprache und Literatur im Bachelorstudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vermittelt wird. Die Jiddischkenntnisse werden nachgewiesen durch
(a) den erfolgreichen Abschluss der im Rahmen des Bachelor-Ergänzungsfaches Jiddische Kultur, Sprache und Literatur angebotenen Sprachkurse „Jiddisch I–III“ oder
(b) den erfolgreichen Abschluss von an anderen Universitäten angebotenen Jiddischkursen, sofern diese in ihrem Umfang und ihren Anforderungen vom Lehrstuhl für Jiddische Kultur, Sprache und Literatur als ausreichend anerkannt werden, oder
(c) durch eine besondere Sprachprüfung, die vor Aufnahme des Studiums einmal jährlich am Lehrstuhl für Jiddische Kultur, Sprache und Literatur abgelegt werden kann.

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenRedaktionsteam Jüdische Studien