Mitarbeiter

Photo of Jasmina  Huber

Lehrbeauftragte

Dr. Jasmina Huber

Gebäude: 24.54
Etage/Raum: 01.81
Tel.: +49 211 81-14293

Sprechstunde

Sprechstunde (Vorlesungszeit): Montags 10-11 Uhr und nach Vereinbarung
Sprechstunde (vorlesungsfreie Zeit): n.v.

Aufgabenfelder

Forschungsinteressen

  • Musikwissenschaft
  • Synagogale Musik im aschkenasischen und sephardischen Raum
  • Jiddische Sprache und Literatur: DFG-Projekt Jiddisch, die Sprache der Liebe: Isaak Wetzlars Libes briv (1748/49) im Kontext von Pietismus, Frühaufklärung und Moralliteratur

Vita

Studium der Musik (Univerza v Ljubljani, Akademija za glasbo), der Musikwissenschaft (Robert-Schumann-Hochschule Düsseldorf), Judaistik und Jiddistik (Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf). 2013 Promotion in Musikwissenschaft (Staatliche Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, Mannheim; Thema der Dissertation: Wie viel Wandel verträgt eine Tradition? Gesang und Gebet der Jüdischen Gemeinde Belgrad in den Herausforderungen der Gegenwart.), seit 2010 Lehrbeauftragte an der HHU (Abteilung für Jiddische Kultur, Sprache und Literatur), seit 2013 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der HHU.

 

 

Publikationsverzeichnis

  • Wieviel Wandel verträgt eine Tradition?: Gesang und Gebet der jüdischen Gemeinde Belgrad in den Herausforderungen der Gegenwart. Hildesheim: Georg Olms Verlag, 2017.
  • "[... und sie] haben mir mit dem größten Spott vorgehalten, wie es in unseren Synagogen zugeht und wie wir unseren Gottesdienst verrichten", in: Antonia Klokova, Jascha Nemtsov (Hg.), Einbahnstraße oder ‚die heilige Brücke’? Jüdische Musik und die europäische Musikkultur. Harrassowitz: Wiesbaden 2016, 97-117.
  • "On the Appropriation of Oriental Music by the Sephardim in the Western Provinces of the Ottoman Empire", in: Ivana Medić, Katarina Tomašević (Hg.), Beyond the East-West Divide. Balkan Music and its Poles of Attraction. Belgrad: Institute of Musicology SASA, 2015, 58-70.
  • "The Manuscripts of Isaac Wetzlar’s Libes Briv", Transversal 1 (2015): 20–27. (mit Marion Aptroot)
  • "Competing musical traditions in the Holy Land in the 20th century and how they found their way into the synagogue of Belgrad, PaRDeS. Zeitschrift der Vereinigung für Jüdische Studien 20 (2014): 87–98.
  • "Contemporary Maqam Practice in Jewish Community Belgrade Outlined by the Example of the Liturgical Hymn nishmat kol ḥay", in: Jürgen Elsner, Gisa Jähnichen und Jasmina Talam (Hrsg.), Maqām: Historical Traces and Present Practice in Southern European Music Traditions. Newcastle upon Tyne: Cambridge Scholars Publishing, 2014, 183–203.
  • "Shira u'tfila. Thoughts on the Transformation of Secular and Paraliturgical Sephardic Music Due to the Challenges of Today", in: Talam, J. / Hadžić, F / Hodžić, R. (Hg.), VIII. International Symposium “Music in Society“. Sarajevo: October 28-30, 2012. Collection of Papers. Sarajevo: Musicological Society of the FB&H / Academy of Music in Sarajevo, 2014.
  • "The German Tour of The Belgrade Choral Society in 1899 from the Perspective of the Leading Musical Nation", in: Biljana Milanović (Hg.), Stevan Stojanovic Mokranjac: The Belgrad Choral Society Foreign Concert Tours. Belgrad: Institute of Musicology of SASA and the Musicological Society of Serbia, 2014.
Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenRedaktionsteam Jüdische Studien